Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Klimaschutzkampagne

Photovoltaik-Initiative

An einem wolken­lo­sen Sommertag liefert die Sonne rund 1 Kilowat­t ­Ener­gie pro Quadrat­me­ter Dachfläche. Mit Photo­vol­taik-Modulen (PV) oder Solar­kol­lek­to­ren können wir diese kostenlose, umwelt­freund­li­che Energie für unseren Strom- und Wärme­be­dar­f ­nut­zen. Neben der Geothermie bietet die solare Stromer­zeu­gung das mit Abstand größte erneu­er­bare Erzeu­gungs­po­ten­zial in Karls­ruhe. Das Karlsruher Solar­ka­tas­ter weist rund 60 Prozent ­der Gebäude als geeignet für Aufdach-Photo­vol­taik­an­la­gen aus. Wären alle geeigneten Dächer belegt, könnten mit einer ­Mo­dul­flä­che von etwa 6,4 Millionen m2 rund 800 Gigawatt­stun­den Solarstrom erzeugt werden. Dies ent­spricht rund der Hälfte des heutigen Karls­ru­her Strom­ver­brauchs!

Die sonnige Kraft liegt auf vielen Dächern also zum Greifen ­nahe: zuver­läs­sig, CO2-frei und wirtschaft­lich attraktiv. Wir müssen sie nur viel ­kon­se­quen­ter nutzen. Denn bislang werden erst weniger als drei Pro­zent des Strom­ver­brauchs in der Stadt durch lokale PV-Erzeu­gungs­an­la­gen gedeckt. Ein wichtiges Klima­schutz­ziel ist es deshalb, bis 2030 die Photo­vol­tai­k­nut­zung im Stadt­ge­biet er­hab­lich zu steigern.

Video-Trailer zur Photovoltaik-Initiative

Der Weg zur eigenen Solar­an­lage ist dabei einfacher als gedacht. In Karlsruhe erleich­tern vielfäl­tige Beratungs-, Infor­ma­ti­ons- und weiter­füh­rende Angebote die notwen­di­gen Schritte:


"Sonne trifft Dach"

Eine schnelle Orien­tie­rung und Erstein­schät­zung, welche Dächer von Bestands­ge­bäu­den sich im Stadt­ge­biet für die Nutzung von Photo­vol­taik und Solar­ther­mie eignen, ermöglicht das Karlsruher Solar­ka­tas­ter.

weiter zur externen Seite "Sonne trifft Dach"

Beratungsmöglichkeiten

Ob Balkon­mo­dul, Sonnen­strom vom eigenen Dach oder gewerb­li­che PV-Anlage - die Berate­rin­nen und Berater der KEK infor­mie­ren indivi­du­ell und unabhängig und finden gemeinsam mit Ihnen eine passende Lösung.

weiter zur Seite Beratungsmöglichkeiten

Finanzierung und Förderung

Photo­vol­taik lohnt sich für das Klima und den eigenen Geldbeutel. Für die Finan­zie­rung stehen verschie­dene Optionen zur Verfügung – einschließ­lich möglichem Förder­zu­schuss der Stadt und passendem Mietmodell der Stadtwerke.

weiter zur Seite Finanzierung und Förderung

PV-Strom aus der Nachbarschaft

Mieter­strom­mo­delle eröffnen in Mehrfa­mi­li­en­ge­bäu­den eine inter­essante Option, um vor Ort erzeugten Solarstrom direkt zu nutzen. Die Stadtwerke Karlsruhe bieten dafür mit ihrem "-Commu­ni­ty­Strom" ein passendes Angebot. Gewis­ser­ma­ßen als „Blau­pau­se“ für weitere Wohnungs­bau­ge­sell­schaf­ten hat zudem die städtische Volks­woh­nung mit ihrem „100-Dächer-Programm“ eine großan­ge­legte Mieter­strom-Initiative gestartet.
➤ Commu­ni­ty­Strom der Stadtwerke Karlsruhe
➤ 100-Dächer-Programm der Volks­woh­nung


Angebote für Betriebe und Unternehmen

Gewerblich genutzte Gebäude haben meist große Dachflä­chen, die sich für eine Solar­nut­zung geradezu aufdrängen. Kleine und mittel­große Unter­neh­men können im Rahmen der kosten­freien Erstbe­ra­tung durch die KEFF unter anderem ihr Solar­po­ten­zial beleuchten lassen. Darüber hinaus bieten die Stadtwerke Karlsruhe indivi­du­elle Photo­vol­taik-Lösungen für Gewerbe- und Indus­trie­dä­cher an.
➤ KEFF-Check Energie (Karls­ru­her Energie- und Klima­schutz­agen­tur)
➤ Photo­vol­taik-Lösungen für Gewerbe- und Indus­trie­dä­cher (Stadt­werke Karls­ru­he) 


PV-Ausbau bei der Stadtverwaltung

Auch die Stadt­ver­wal­tung selbst investiert gezielt in die Erzeu-gung von sauberem Solarstrom und plant eine deutliche Intensi-vierung des Zubaus im Zuge der klima­neu­tra­len Verwaltung 2040.

weiter zur Seite PV-Ausbau bei der Stadtverwaltung

Mini-Solaranlagen für die Steckdose

Stecker­fer­tige Photo­vol­tai­k­ele­mente – sogenannte Balkon­mo­dule – stellen eine einfache Möglich­keit dar, mit wenig Geld und Aufwand eigenen Strom zu produ­zie­ren. Dadurch lassen sich immerhin bis zu zehn Prozent des Strom­bedarfs eines 3-Personen-Haushalts einsparen.
➤ Infor­ma­ti­ons­seite der KEK zu Balkon­mo­du­len
KIT-Projekt „Dein BalkonNetz – Energie schafft Gemein­schaft“
➤ Infor­ma­ti­ons­seite der Stadtwerke Karlsruhe Netzser­vice GmbH


Wattbewerb

Karlsruhe beteiligt sich gemeinsam mit einer Reihe weiterer Kommunen an der Städte-Challenge „Watt­be­werb“. Ziel ist eine Verdopp­lung der PV-Erzeu­gungs­leis­tung in möglichst kurzer Zeit.

weiter zur Seite Wattbewerb


Photovoltaik als Thema für Bildungseinrichtungen

Für Schulen und Kinder­ta­ges­stät­ten besteht die Möglich­keit, kostenfrei über die KEK Projekt­tage oder spezielle Unter­richts-einheiten zur Solar­ener­gie­nut­zung zu buchen. Schul­klas­sen ab Stufe 8 können auf Einladung der Stadtwerke den "Energie-berg" im Rheinhafen besuchen und dort die große Freiflä­chen-Photo­vol­taik­an­lage näher erkunden.
Bildungs­an­ge­bote der KEK für Schulen und Kinder­ta­ges­stät­ten
Schüler auf den Energie­berg (Stadt­werke Karlsruhe)


Informationsmaterialien

Wer zu den bereits aufge­führ­ten Quellen weitere Infor­ma­tio­nen benötigt, findet beim Photo­vol­taik-Netzwerk Baden-Württem­berg eine Reihe von hilfrei­chen Broschüren und Ratgebern zu unter­schied­li­chen Frage­stel­lun­gen der Solar­ener­gie.

weiter zur externen Seite Informationsmaterialien