Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Klimaschutzkampagne

Fleecedecken statt Heizpilze

Zum Auftakt der Klima­schutz­kam­pa­gne 2014 hat die Stadt Karls­ru­he ­fünf Gastro­no­men ausge­zeich­net, welche sich unlängst von ihren ­gas­be­trie­be­nen Heizpilzen auf Innenhöfen und Innen­ter­as­sen ­ge­trennt haben. Statt­des­sen bekamen sie am 20. Februar auf der Aus­sichts­terasse der "Markt­lücke" am Marktplatz von Bür­ger­meis­ter Klaus Stapf im Rahmen der Preis­ver­lei­hung jeweils ­zehn kuschelige Fleece­de­cken für ihre Gäste überreicht.

Egal ob mit Gas oder mit Strom betrieben - Heizstrah­ler sind i­nef­fi­zi­ent, da lediglich die Strah­lungs­wärme wirkt. Darüber­ hin­aus erzeugen sie zuviel Kohlen­mon­oxid und entwickeln über eine Außen­sai­son hinweg vier Tonnen CO2. Damit kann ein Auto mit durch­schnitt­li­chem Benzin­ve­brauch rund 20.000 Kilometer weit fah­ren.

Die fünf Gewinner sind die "Markt­lücke" Karlsruhe, das "­Stöv­chen" Waldstraße, das "Café Palaver" Stein­straße, das G­ast­haus "Guten­berg" am Guten­berg­platz und das "Oxford Café" ­Kai­ser­stra­ße

Bericht in der StadtZeitung vom 28. Februar 2014 zur Fleecedeckenaktion (JPG, 314 KB)